The Dream of Australia

Merle am anderen Ende der Welt

23Februar
2012

NEUER BLOG

So, ich habe jetzt einen neuen Blog gestartet, ein paar Tage ist's schon her.
Die neue Adresse ist:

www.dreamofaustralia2.over-blog.de

Und somit verabschiede ich mich hier mal!
Tschuessi ihr Lieben!

17Februar
2012

Von Perth nach Darwin - Teil 2

Es tut mir Leid, es war schon alles fertig und so loeschte mein bloeder Blog einfach den ganzen Rest;. Der Eintrag war wohl zu lang, deswegen jetzt einfach einen zweiten.
Sorry for the inconvenience.

Weiter geht's

Frueh aufgestanden und auf zum Nitmiluk National Park / Katherine Gorge. Der Katherine River schlaengelt sich durch eine riesige Schlucht. Wie geplant ging es wandern. Wir waren insgesamt 5 Stunden unterwegs. 4 davon ging es ueber Stock und Stein, der Schweiss triefte nur so. Auf halben Weg gabes aber eine Abkuehlung. nach einem steilen Abstieg gelangten wir an einen wunderschoenen Wasserfall. Badeerlaubnis war gegeben: keine Krokos!
Am Nachmittag ging es weiter zum Litchfield National Park. Wir schauten und nur noch ein paar Termitenbauten an und ubernachteten auf einem Camp im Park.

WANDERN!............... ..................gut das wir die schlange erst nach dem baden gesehen haben Voellig fertig ...Termitenhuegel...

Der naechste Tag sollte traumhaft werden. Wir schauten uns Wasserfaelle an und wanderten 3 Stunden durch den tiefsten Urwald, an einem Flusslauf entlang und kletterten ein paar Felsen hoch. Ihr koennt euch nicht vorstellen wie nass wir waren. Jeder der nicht mal in den Tropen war, weiss nicht was schwitzen heisst, wirklich! Der Mensch verwandelt sich zum Wasserfall und man kann nichts dagegen tun. Man schaut an sich herunter und sieht, dass Kniekehlen, Armbeugen, Stirn und Dekolte eigentlich alles Quellen eines Flusses sind. Unsere Shirts faerbten sich dunkel und ich glaube nicht, dass es auch nur noch eine trockene Stelle an unseren Koerper gab. Man konnte nicht mal mehr seine Sonnenbrille tragen, die wurde sofort runtergespuelt. Und das alles, obwohl es einem gar nicht so unglaublich heiss oder anstrengend vorkam. Es war einfach diese fiese Luftfeuchtigkeit. Und nicht nur die wies darauf hin, dass es tatsaechlich wet season war hier im Norden.
Es waren einige Wanderwege auf Grunde von Ueberschwemmungen gesperrt worden, wir konnten uns somit leider nicht alles im Nationalpark anschauen. Aber es war auch so schon traumhaft schoen!
Am nachmittag begaben wir uns zu den Florence Falls, den einzigen Faellen, wo man auch baden darf, wo also keine Krokos drinne sind. Es war voll, leider. Aber trotzdem war es einfach unglaublich entspannend und schoen – die perfekte Abkuehlung. Am Abend schauten wir noch einen Film und kochten und trauerten darum, dass nun die letzte Nacht gekommen ist.
Der naechste Morgen sollte noch mal ein Highlight werden. Wir wollten noch einmal die 200 Treppenstufen runter zum Wasserfall laufen und baden gehen. Und siehe da, ausser uns ist auf die Idee keiner gekommen, wir hatten das riesige Becken ganz fuer uns allein – perfekt. Nach ein wenig entspannung reizte uns dann aber doch ein leichtes Kribbeln in den Finger. Ein bisschen Adrenalin haetten wir gerne...! Na und was macht man da? Klippenspringen natuerlich! Es war super!

  Der PlatzWangi Falls der angenehmste Wanderweg... ...Regenwald ...Sorry, musste sein, der Schweiss-Beweis Noch einer!    Tolmer Fall GRUEN!Cascades   ...Relaxen  =)=)

Duschen, Sachen packen und auf nach Darwin. Klamotten ins Hostel, Auto sauber machen und wegbringen und dann entspannen und Darwin anschauen.
Darwin hat etwa 70,000 Einwohner, also quase gar keine wenn man bedenkt dass es die Hauptstadt des Northern Territory ist. Es gibt genau ein „Hochhaus“ und das ist ein Hotel. Darwin liegt direkt am Wasser, man kann wunderbar an der Esplanade spazieren gehen, baden ist allerdings verboten: Krokos und Quallen lassen gruessen! Ansonsten ist Darwin sehr gemuetlich, modern und relaxed.
Ausserdem ist Darwin wohl die Stadt mit der meisten Geschichte, und das nicht nur weil von hier die Aboriginie-Bewegungen aus starteten und die ersten Wanderer aus Japan und anderen Asiatischen Laendern hier ankommen. Darwin ist die einzig jemals bombadierte Stadt Australiens, und das ganze geschah im Februar 1942, also genau vor 70 Jahren. Deswegen herrscht hier auch grad ganzschoen Bambule. Es wird Sonntag zum Jahrestag einen Umzug oder so geben und es werden fleissig riesige Zelte im Park aufgebaut. Wir werden uns das spektakel wohl auch mal anschauen.
Das einzige was mir hier nicht so gut bekommt ist... das Wetter. Gestern haben wir tatsaechlich mal seit einigen Wochen wieder das kuehle Nass von oben bestaunen duerfen, das hatten wir echt schon lange nicht mehr. 20 Minuten schuettete es wie aus Eimern, auf den Strassen stand das Wasser, Regenrinnen waren masslos ueberfordert. Abkuehlung – gabs nicht. Nach dem der letzte Tropfen viel war es so warm und schwuel wie eh und je. Wenn ich vom Hostel bis zur Bibliothek gehe (wo ich grade sitze) bin ich schon wieder super am schwitzen und das sind gerade mal ein paar hundert Meter stumpf geradeaus. Ihr koennt euch das wirklich nicht vorstellen.

Es schuettet ... Tour durch Darwin ... ... War mal ein Courthouse Da bin ich grad drin. Das Parlamentshaus. Mit der Bibliothek des Northern Territory. Kirche vorne alt, sonst neu ... Waterfront ... Welcome to China Shoppingmall auch

Deswegen weiss ich auch noch nicht, ob ich wirklich hier bleiben will, das ganze macht mir naemlich schon ein wenig zu schaffen. Ich werde in den naechsten Tagen mal nach einem Job suchen und wenn das klappt bleib ich hier, wenn nicht findet man mich im Red Centre in Alice Springs wieder.
Ich habe mit Kirsty bereits telefoniert und werde da gegen Ende Maerz wieder anfangen zu arbeiten, diesmal aber nicht alleine, noch ein anderes Maedel wird mir Gesellschaft leisten.
So, nun hab ich noch ein kleines Problemchen. Der Speicherplatz meines Blockes ist voll, ich kann also keine Fotos mehr hochladen. Dementsprechend stellt sich jetzt die Frage: Alle Fotos loeschen oder einen neuen Blog starten. Eure Meinung waere jetzt gefragt, sagt mir einfach mal bescheid bitte, ja?
Ach und ist euch eigentlich aufgefallen, dass ich schon ein halbes Jahr hier drueben bin! Wie die Zeit einfach wegrennt.
Also ihr Lieben, bis bald!

14Februar
2012

Von Perth nach Darwin - einfach Wicked!

Aufgeregt fuhr ich mit Sandra zum Wicked-Center in Perth. Wie wuerde das Auto aussehen, was steht wohl drauf und passen unsere ganzen hunderttausend Sachen darein? Waehrend wir das Auto holten, packte Theresa, die sich kurzerhand entschlossen hatte noch mitzukommen, noch die letzten sieben Sachen zusammen.
Angekommen, bezahlt, unterschreiben - un ddann kam es. Gelb als Grundfarbe mit bunten Monstern draufgemalt - gar nicht haesslich! Und drauf steht: That's a nice shirt. Can I talk you out of it? Typisch Wicked, aber doch zum Glueck sehr harmlos. Eine kleine Autoeinfuehrung spaeter und ich cruiste mit Sandra durch Perth. Ab nach Hause, einkaufen,Sachen verstauen und eine traenenreiche Verabschiedung, auf jeden Fall fuer die anderen.
Und dann ging es los.

Wir haben unser Auto Der Spruch Der Abschied Auf geht's Typisch....

Nach den ersten 240km kamen wir endlcih in Cervantes an; einem kleinen und nicht sehenswertem Oertchen. Bis wir dort ankamen, waren wir schon ganz schoen am schwitzen und das lag nicht nur daran, dass es draussen deutlich ueber 30Grad waren - unser Auto schluckte Sprit ohne Ende, erschreckend!!!!! Die Spritpreise lagen in Perth noch bei 1.38, hier bei 1.59cents. Es sollte noch schlimmer kommen, unser Rekord lag spaeter bei 1.90!!!!! Sie wollten uns eindeutig alle pleite kriegen. Wir fuehren zum Strand, auch nicht sehr sehenswert. Tja, man mag sich fragen warum wir dort ueberhaupt hin sind. Antwort folgt: Etwa 40km von Cervantes entfernt liegt die Pinnacle-desert. Eine Sandlandschaft mit abertausenden von komischen Sandsteinsaeulen. Da wollten wir hin. Ein Zwischenstopp gab es noch in der Naehe an einem See, wo die aeltesten Organismen der Welt leben, Stromatoliten - nicht schoen, aber eben selten. Die Pinnacles waren dafuer absolut genial. Wir fuehren mit unserem Van durch die Wueste und wollten am liebsten ueberall anhalten um Fotos zu machen.
Dann gin es wieder auf den Hightway, further up North. "Highway" darf man sich foglgendermassen vorstellen: Es geht ueber hunderte von Kilometern schnurgerade geradeaus und die Landschaft ist ueberall gleich; roter Sand und Steppenlandschaft, Outback eben. Verkehr gibt es nicht. Ab und zu kommt mal ein Auto entgegen und oefter ein paar Trucks oder sogar Roadtrains (die riesen Viecher die manchmal fast 60 meter lang sind - Angsteinfloessend!). Bei so wenig Betrieb ist es natuerlich selbstverstaendlich, dass man JEDEN gruesst, der einem entgegen kommt.
Kurz vor Geraldton campten wir im Busch, an einem Fluss. Schon in dieser Nacht beschlossen wir: Tueren zu, keine Chance. Die naechsten Naechte wuerden wir mit offener Tuer schlafen, Schlangen und Spinnen waren besser als ersticken.

Cervantes BeachDer Weg zu den StromatolitenDie StromatolitenAnkkunft Pinnacles..................Tag eins vorbei

In Geraldton schauten wir uns Strand, Hafen und Innenstadt an, sowie eine suesse Kirche. Und wir mussten einkaufen - Eis und Benzinkanister waren essentiell. Als wir ankamen, so gegen 9 hatten wir noch 39 Grad, etwas 2 Stunden spaeter knuddelige 42 - Eis war also lebensnotwendig! Am Pink Lake legten wir unseren naechsten Stopp ein. Wie der Name sagt, hat der See einen pinke Faerbung, auf Grund des Salzes.
Wieder ging es weiter, bis nach Kalbarri. Das Staedtchen war nicht spannend, aber der anliegende National Park. Ueber eine 30km lange Hubbelstrasse auf die wir eigentlich nicht rauf durften gelangten wir in ein Flussreiches Klippen - und Buschgebiet. Man hatte einen wunderschoenen Ausblick auf die Schluchten und wir sind zum beruehmten Natural Window gelaufen. Dort unten,wo kein Lueftlein wehte waren es dann 47Grad. Wir wollten eigentlich noch ein paar andere Punkte im Park anschauen aber ueber uns bzw um uns braute sich etwas zusammen. Uberall sah man Regen und Blitze, nur ueber uns war noch nichts. Wir dachten uns lieber abzuhauen, sonst kaemen wir bei zu viel Regen die unbefestigte Strasse nicht mehr entlang. Und es beginn zu regnen. Der Weg war bald mit Pfuetzen ueberfuellt und alle Kaengurus kamen raus um was zu trinken, Das verschnellerte den Rueckweg nicht gerade, war aber absolut niedlich!

Unser Schlafplatz mit diesem Ausblick Guten Morgen! Uhrzeit: 6.23Uhr KAFFEE Ankunft Geraldton. Eis als 2. Fruehstueck Durch Stadt schlendern Blick von ausserhalb Kirche anschauen war sehr modern Geraldtons Strand Pink Lake. Er war leicht ausgetrocknet und erscheint auf dem Foto leider nur leicht rosa, naja... Ein Lookout auf dem Wege nach Kalbarri.........Kalbarri National Park ... ... ... ... ... Natural Window ... REGEN Kaengurus REGENBOGEN Sonnenuntergang ... ...

Am naechsten Tag wollten wir nach Shark Bay/Denham. An Tankstellen fragten uns immer wieder welche wo wir wenn denn hin wollten, weil die Strasse nach Carnarvon gesperrt sei, wegen eines Buschfeuers. Naja, da wollten wir ja noch nicht hin. Ich fuhr an diesem Tag und bei einer Strecke zehlte ich Kurven: 12 Stueck bei 250 km und davon war keine so scharf, dass man sie nicht mit 130 haette kriegen koennen. In Denham begruesste uns ein Campingplatz, wir wollten endlich mal wieder ne Dusche. Es gab ganze 4. 2 Davon waren mit riesen Heuschrecken und Kakerlaken besetzt. EIne mit Eidechse und grosser haariger Spinne und eine nur mit grossem Kaefer. Ich nahm letztere. Es war nicht schoen, aber man hat das ganze Getier ueberlebt.
Der naechste Tag sollte aufregender werden: Monkey Mia rief nach uns. Ein Mini-Oertchen, aber doch bekannt. Warum? DELFINE, ist die Antwort. sie kommen an den Strand und manche werden ausgewaehlt und duerfen sie fuettern. 3 Fuetterungen gab es, innerhalb von 4 Std. Sandra hatte gleich bei der ersten Glueck und wurde genommen. Theresa und ich machten ab, das wenn einer genommen wurde, wir beide hingehen wuerden. Bei der dritten hatten wir dann Glueck und wir durften Nikki einen Fisch ueberreichen. Super cool! Eine kleine Wanderung folgte. Emus begegneten uns am Lande, auf rotem Sande, eine riesige Krebskolonie rannte vor uns am Strand weg. Es waren hunderte! Unglaublich! Dann ging es zum einzigen Strand wo man schwimmen konnte, nach 2 km laufen bei 40 Grad mussten wir unbedingt baden und das geht leider nicht ueberall, schliesslich heisst das Gebiet nicht umsonst Shark Bay, auch wenn wir nicht einen Hai gesehen haben. Wir fuhren zurueck nach Denham am Abend, dort wollten wir schoen essen gehen. Anlass: Es war der 26.1. AUSTRALIA DAY! also gab es ein grosses BBQ und ein Bierchen im Pub. Dann ging es zu einem Freecampingplatz im Nirgendwo.

Shell Beach, ein Strand komplett aus Muscheln Der Beweis ... Ein Ausblick ...DauerzustandDelfine und sie redet ein bisschen Das ist Nikki     Jetzt waren wir alle gluecklich  Mit Emus Und das sind alles Krabben! ... ... ... ...Denham ... Australia Day - Feast  Und wieder 10 Jahre juenger =)

Am naechsten morgen staunten wir. wir standen direkt an einer kleinen Lagune und konnten den Sonnenaufgang beobachten. Es war traumhaft. Nun sollte es weitergehen nach Carnarvon. Die Strasse war bislang wieder offen, hatten wir gehoert. Wir fuehren zur Kreuzung und tankten am Roadhouse. Ein Truckfahrer sprach uns an: "Wollt ihr nach Carnarvon? Dann solltet ihr euch beeilen, das Buschfeuer breitet sich wieder aus und in ein paar Std. wird's wieder gesperrt!" Wir sprinteten ins Auto un los gings. Von nem Feuer war nicht viel zu sehen, aber in Mini-Sand-Wirbelsturm konnten wir am Strassenrand beobachten.
Carnarvon war... naja ok wuerde ich sagen aber viel Baustelle und richtig was machen konnten wir nicht. Wir dachten uns wir koennen auch eigentlich gleich weiter fahren, an die schoene Ningaloo Kueste. Wir fuhren dennoch erst in Visitor Centre, wie immer. Und die Neuigkeiten erschlugen uns: Ein Zyklon wuerde die Westkueste dort oben morgen erreichen, alle Touristen werden rausgeschmissen. Tja, und nun? Wohl oder uebel buchten wir glatt mal 3 Naechte in Carnarvon auf dem Campingplatz und hofften, dass der Zyklon keine zu grossen Wasserschaeden hinterlies und wir uns die schoenste Ecke der Westcoast doch anschauen koennen. Wie uns ging es noch anderen. Alle steckten fest: Nach oben gings nicht wegen Zyklon, nach unten nicht wegen Buschfeuer, das ist doch irgendwie ironisch oder?
Wir genossen den naechsten Tag an den Blowholes, einem Strand in der Naehe von Carnarvon. In der Naehe heisst hier 76km. Es war super schoen, wir waren baden und schnorcheln, wobei die Stroemung fuer letzteres etwas zu stark war, und genossen einfach den Ausblick auf die tuerkise Bucht und das raue Meer dahinter.
Die restliche Zeit verbrachten wir in Carnarvon viel im Pool des Campingplatzes, schauten uns den One Mile Jetty an (wohl Carnarvons einzige Attraktion) und schauten Tennis. Es war entspannend. Trotzdem wollten wir unbedingt weiter.

Guten morgen! Na wenn das mal kein Ausblick ist! so wacht man doch gern auf kleiner Sandsturm Na super, Zyklon Pool auf Campingplatz geniessen Abends zum Sonnenuntergang am One Mile Jetty ... ...  ...Der Jetty von der andern Seite mit Blick aufs Festland Strohdumme Heuschrecken, die einen immer anfliegen Das ist kein Ast, das ist ein Tier Goettliches BBQ Langeweile Auf zu den Blowholes Angekommen ... ... ... ...

Um acht Uhr am naechten Tag standen wir wieder vorm Visitor Center. Ja, Zyklon ist abgewendet, kein Problem mehr, aber da sich der Wind gedreht hat, breitete sich ein Buschfeuer aus, die Strasse ist also zu. Sind wir vom Pech verfolgt? Um 10 standen wir wieder auf der Matte, nein immer noch. Um 12 erneut, nein, noch zu aber sie wollen es vllt heut nachmittag oeffnen. Etwas Hoffnung keimte auf. Und um 2..... OFFEN! 3 Maedels rannten lachend und schreiend aus dem Visitor Center zu ihrem bunten Van. Auf geht's.
Das grinsen verging uns, als wir die verbrannten Buesche am Rande sahenund ein paar verbrannte Tiere. Ausser etwas Rauch hie und da war aber nichts mehr vom Feuer zu sehen. Wir kamen heile in Coral Bay an, doch neben einem schoenen Strand den wir entlangwanderten war NICHTS zu sehen und nichts hatte offen, dabei mussten wir doch tanken. wir schliefen ausserhalb und es regnete in der Nacht. Am naechsten Tag hatten tankten wir fuer 1.76 und fuhren bei etwas Regen weiter bis nach Exmouth. Der Ort war klein und es war nicht viel los, Touristen kommen ja auch eher selten zur Regenzeit an. Wir wollten dort eigentlcih gerne Tauchen gehen, aber durch den Zyklon war das leider unmoeglich und auch die Schnorchelstraende seien auf jeden Fall heute noch geschlossen. Wir suchten uns einen Campingplatz beim Leuchtturm. Er war fast Insektenfrei, dafuer begruessten uns ein paar Emus, zu meinem Missfallen. Wir faulenzten.

Coral Bay Ankunft Fruehstueck am naechsten morgen Am Leuchtturm in Exmouth ... ... ...Emus zur Begruessung a uf dem Campingplatz

Ein toller Tag stand an. Unser Fruehstueck wollte uns von Emus geklaut werden aber Theresa die Emu-Vertreiberin machte ihren Job ausgezeichnet und verteidigte tapfer unsere Nutella-Brote. Dann sollte es weiter gehen, in den Cape Range National Park, direkt am Ningaloo Reef. Auf dem Weg dorthin lockte uns noch eine riesige Sandduene auf ihre Spitze und Fotosession stand an. Als wir zurueck wollten kam mir ein kleiner Gedanke... diese Duene war einfach so einladend....! Ich eroeffnete die Idee den anderen beiden und begeisterte auch sie. Auf die Plaetze, fertig.... LOS! Und so kullerten sich drei 19/20-jaehrige Maedels die ganze Duene hinunter- wer will schon erwachsen sein? Unten angekommen merkte ich,dass ich doch fuer den Spass zu alt bin. 5 Minuten lag ich auf dem Sand, nicht in der Lage mich zu bewegen. Das Meer viel mir auf den Kopf, das Auto rollt ueber mich, die Maedels machten Kopfstand und fragten mich ob alles ok sei. Gott, war mir schwindelig. Ich fuhr erstmal nicht weiter. Komplett sandig ging es wieder ins Auto, welches uns mit folgendem Gedanken mit Sicherheit zugestimmt haette: wir mussten ins Wasser! Es wurden einige $ beim gutaussehendem Ranger gelassen, schliesslich wollten wir ja auch im Park campen, das kostet. Er erklaerte uns, dass nur ein Strand geoeffnet sei, und zum schnorcheln sei es nicht so toll, die See sei durch den Zyklon zu aufgewuehlt gewesen, man sehe kaum was. Naja, egal. Der Strand war traumhaft. Tuerkises Wasser lud zum Baden ein, auch wenn es wirklcih sehr trueb war. Der weitere Strandtag liess mich am Abend zur Schlange werden: Braune Haut abgeworfen, weisse Haut, HALLO! Wir sassen dann im Schatten des Autos und dann ging es zur Campsite. "Oh, guckt mal , das ist ja direkt am Meer!" Alle schauten in die Ferne, es war wirklcih traumhaft, das Meer, die Duenen, der Strand. .... Aehm... der Strand? "Sagt mal fahren wir auf...?" Blubb, da steckten wir auch schon fest, ja wir sind auf Sand gefahren! Wer seinen Van liebt, der schiebt. Aber das ging leider auch nciht mehr, wir steckten zu tief drinne. Zwei Franzosen kamen grinsend an und mit deren Hilfe schafften wir es den Grossen wieder auszuholen. Gut das wir ncih allein waren.
Wir gingen am Strand entlang und spielte ne Runde Kniffel am fruehen Abend, als.... Haeh? Das Geraesch kennen wir doch? Tja, da hatten sich noch 2 festgefahren. Wie eilten ihnen zur HIlfe aber keine Chance. Bruecken wurden mit Steinen gebaut, alles ausprobiert. Nach etwa einer Stunde und mit der vereinten Kraft von 9 Leuten und mit Anschwung schafften wir es dann doch noch den Camper zu retten.
Wir sprinteten zum Meer, der Sonnenuntergang wartete ja nciht auf uns, dannach gabs essen, bei dem uns 2 Kaengurus zuschauten und dann sahen wir uns die erste Haelfte von dem Film "The Last Song" an.

Sandduene ... ... ... ... ... Torquoise Bay ... ... ... ... Campsite ... ... Wir hinterliessen spuren ;) Na, wen haben wir denn da gestoerrt :D ...... ... ... 3 meter neben uns beim Abendbrot

Weider ging es zum Strand, einem anderen diesmal, es wurden also welche aufgemacht. Und das Wasser war.... klar! Also schnorcheln. Wir gingen rein und erschraken: Quallenmeer koentteman das nennen. Es waren alle harmlos, trotzdem war es leicht ekelig. Sandra kapitulierte aber Theresa und ich kaempften uns bis zum Riff. Man erschrak sich immer wieder wenn so ein durchsichtiges Glibberding aus dem nichts vor dienen Augen auftauchte aber das war es wert: An riesigen farbigen Korallen entlang schwammen wir mit hunderten von Fischen in saemtlichen Formen und Farb en zusammen. Es war traumhaft. Sogar einen Rochen und einen Seestern sahen wir. Dori war auch da, Nemo allerdings nicht.
Spaeter ging es zurueck zum Campingplatz, der Pool wurde genossen und die Emus begruessten uns wieder. Der Film wurde zuende geschaut und der letzte Abend in Exmouth ging zuende.

Guten morgen! Theresa schlief letzte nacht draussen wie man sieht ;) Heute wieder Strand ... schnorcheln anhaengliche Fische Der kleine Kumpane wollte gar nicht mehr weg. Wir mochten ihn und tauften ihn auf den Namen ... Ferdinand! Dann ging's zurueck zum Campingplatz

Ein letzter Einkauf und wir verabschiedeten uns am naechsten Tag. Wir wollten einiges an Kilometern hinter uns bringen. Ueber Karratha und Port Hedland (2 kleinen Industriestaedten), gelangten wir 2 Tage spaeter nach Broome. Somit starteten wir den 5.2. folgendermassen: um hlab 8 goennten wir uns am Cable Beach, einem der schoensten Straende dder Welt, ein nettes Fruehstueck, gingen baden, sonnten uns in der Morgensonne und gingen endlich mal wieder duschen (Es leben Strandduschen). Ein Besuch im Visitor Center und wir machten und auf die Suche nach einem Campingplatz. Wir sollten Glueck haben: Ein 4 Sterne Platz mit riesigem Pool wartete auf uns fuer $35 pro Nacht. Meckern kann man da eigentlich nicht unbedingt. Dann faulenzten wir am/im Pool. Eine Broome-Besichtigung gab es am naechsten Tag. Neben dem grossen und breiten wunderschoenen Cable Beach, hat Broome noch eine susse Innenstadt zu bieten und ein paar schoene andere Straende und Ausblickspunkte. In der folgenden Nacht starb ich. Das lag ausnahmsweise nicht an Muecken (mittlerweile hatten wir alle weit ueber 100 Stiche und der Satz 'es juckt' fiel mehr als alles andere). Es war relativ spaet, Sandra schlief schon, ich war im Halbschlaf und Theresa im Bad. Ploetzlich kratzte mich etwas in der Kniekehle. Ich schreckte hoch hoerte ein leises fauchen und etwas schwarzes, relativ kleines verschwand in der Dunkelheit. Panik. Spinne, Schlange? Jetzt wurde ich unrealistisch. Ich dachte mir ich war paranoid, auf jeden Fall aber zu hysterisch. Dann raschelte es am Kofferaum. Etwas ist an unseren Sachen und wieder so ein Fauchen. "SANDRAAAAA!" Es dauerte bis sie aufwachte. Dann war es wieder still und als ich ihr erklaert hatte was ich gehoert hatte, hielt wohl auch sie mich fuer paranoid.  Dann kam das Rascheln wieder und das komische Geraeusch. Ha, keine Einbildung! Theresa kam von weitem. Etwas Panik ueberkam auch sie und als das Geraeusch wieder weg war nahm sie sich die Taschenlampe. Wir sahen etwas weglaufen, doch einer der Uebeltaeter war noch da. Es war .... klien, puzig, suess, ja richtig niedlich und knuddelig. aber was um Himmels Willen war das nochmal? Wir hatten keine Ahnung. (fuer Aufloesung einfach weiter lesen!)

Die Landschaft wurde ... trist und oede Der lebte an einer RaststaedteSelbst Roadtrains ueberholten uns...Ankunft Cable Beack am Morgen ... Abkuehlung im MEGA-POOL ...   Baobab Town Beach ............     ... ......  Suchbild... Broome ... ... ... ... ...Sonnenuntergang Cable Beach .........Weiss jemand was es ist???

Am naechsten Tag ging es wieder weiter. Ueber Fitzroy Crossing und Halls Creek (wo wir vom Polizisten angehalten wurden) nach Kununurra. Die Landschaft wurde gruener und doch sahen wir am Abend ein Buschfeuer lichterloh am Strassenrand brennen.
Mehr als die Landschaft veraenderte sich. Aboriginies wurden die Regel. Uberall sassen sie zusammen. Meist barfuss versammelten sie sich an lokalen Punkten wie Einkaufs'zentren', Tankstellen oder in Parks. Und doch hielten sie von Weissen Abstand. Oder die Weissen von ihnen? Ich kann es nicht beantworten!
Kununurra ist klein aber doch ganz suess. Wir schauten uns die Stadt auf einem Lookout von oben an  und fanden dann einen guenstigen Campingplatz am Rande des National Parks, sogar mit Pool. Wir entspannten uns                               und gingen frueh ins Bett, am naechsten Tag wollten wir frueh raus, wandern gehen
Sandra ging es nicht gut sie blieb lieber im Van. Theresa und ich fruehstueckten und machten uns um 7 auf den Weg. Schon so frueh am morgen war es unglaublich heiss und nach 2 Stunden wandern lief uns der Schweiss runter. Der Nationalpark war ganz suess, aber nicht extrem spektakulaer. Wir sahen eine gruenliche Schlange, das war wohl das aufregenste! Wieder zurueck gab es ne Abkuehlung im Pool und wieder ging es weiter. Der Lake Argyle war der naechste Stopp gleich in der Naehe. Das zweitgroesste Wasserreservoir Australiens. wir warfen einen Blick drauf und wieder ging es weiter. Kurz danach kreuzten wir die Grenze und dkamen heile im Northern Territory an.
Es wurde immer gruener und gruener, Von verdorrter Steppe war nichts mehr zu sehen, Flusse hatten mal wieder Wasser.

Da kamen wir herDa sollte es hingehenein bisschen RauchDer Fahrer wurde immer gefuettert Tja, dann konnten wir auf dem Stellplatz wohl nicht uebernachten Der Grund... !Also weiterfahrenund dashier sehenDem war auch ganzschoen warm along the way...in Kununurra auf dem LookoutDer Campingplatz vorm National Park Abkuehlung hier holen und entspannen..................dann sollte es los gehen... wandern! .......Auf dem Weg zum Lake Argyleder Lake...Dort uebernachteten wir die folgende Nacht

Am naechsten Tag kamen wir in Katherine an. Eine schoene Kleinstadt. Wir liefen durch die Strassen, assen ein Eis, liessen uns im Visitor Center sagen was man so machen kann und beschlossen am naechsten Tag wandern zu gehen. Wir suchten uns aber erstmal einen Campingplatz. Der guenstigste hatte leider keinen Kuehlschrank, aber das stellten wir erst fest als wir da waren. Wir hoerten, dass dafuer 15 Krokodile im Wasserloch am Campingplatz lebten und der Besitzer bat uns an und eines zu zeigen. OH JA! Wir bekamen ein zu Gesicht. Elvis war so gross wie ich, ein suesswasser-Krokodil und mochte besonders gerne Fisch, Enten und Wallabies. Er war faszinierend! MEIN ERSTES KROKO! Wir bedankten uns mit nem Sixer Bier und fuhren zum andern Campingplatz. Kuehlschrank und Pool inklusive. Also haben wir so nett den Abend ausklingen lassen. Doch dann: na, das Teil kannten wir doch. Wider so ein kleines niedliches Vieh, das gleiche was uns in Broome auf Trab gehalten hat. Aber was war das denn jetzt. Hat es von euch schon jemand erraten? Es war ein Possum! =)

Ankunft Katherine. Spaeter sollten wir noch ein richtiges Kroko zu gesicht bekommen ... ... ...... Na wer kommt denn da? Elvis  ......

20Januar
2012

FOTOS von Rottnest

So ihr Lieben, bevor ich hier jetzt endlich ein paar Fotos reinstelle von unserer Rottnest Island Tour, nocheinmal ein kurzes Update: Wir sind jetzt zu DRITT! Wir haben es tatsaechlich geschafft die Teresa zu ueberreden, die auch in unserem Haus wohnt, auch mitzukommen und jetzt ist wirklich alles perfekt! Die Planung geht sehr gut voran und jetzt muss der Montag nur noch kommen.
Heute Abend liegt eine Art Abschiedsparty an. In unseren Garten werden sich wohl ungefaehr 50-60 Leute reinquetschen, weil jeder jeden eingeladen hat. Und dann gibt's ein nettes BBQ. Das ganze passiert nur, weil naechste Woche insgesamt wohl um die 10 Leute abhauen und das Haus dann doch ziemlich leer wird.
So, nun aber die Fotos

Auf geht's - Die Faehre in Fremantle So sieht die Insel von oben aus, nur damit ihr eine Vorstellung habt. Wir haben ALLES gesehen ;) Mit dem Fahrrad ging es komplett um die Insel! Ein bisschen Landschaft duerft ihr jetzt geniessen ... ... ...... ... schnorcheln ;) ... ... ... Am westlichsten Ende angekommen .........    ... ......       Im Inland an den Seen...Quokkas - kleine Mini-Beuteltiere ;) lassen sich sogar streicheln, auf jeden Fall ein paar ...Der hier war so niedlich und super neugierigPelikan ;)Eidechsen haben wir ien paar gesehen, und eine Schlange gabs auch ;)  

18Januar
2012

Die Westkueste ruft!

So, nachdem Rottnest gut uberstanden wurde (Fotos werden bald folgen) haben wir heute glatt mal den Campervan gebucht um die Westcoast hoch nach Darwin zu fahren!
Unser Roadtrip startet am... MONTAG, also so gut wie gleich ;) Wir versuchen noch eine dritte Person zu finden, aber so oder so ist jetzt alles in die Wege geleitet! Drei Wochen lang werden wir an schoensten Straenden schnorcheln oder tauchen, und dann oben im Norden die wunderschoensten Wasserfaelle sehen und den Krokodilen aus dem Weg gehen.
Ich bin super aufgeregt, spruehe gerade vor Energie und freue mich riesig wieder unterwegs zu sein (obwohl ich ja eigentlich erst eine Woche hier bin ;))
Ueber alles weitere werdet ihr dann irgendwann nochmal auf dem Laufenden gehalten, aber Eines schonmal vorweg: Ich weiss nicht, ob ich irgendwann mal Gelegenheit habe mich in den drei Wochen zu melden, vielleicht ja, aber vielleicht auch eben nicht, denn der Zivilisation werden wir erstmal entkommen. Also, wenn ihr 3 Wochen nichts von mir hoert, muss das nichts Schlimmes heissen, wenn ich mich aber am 20. Februar oder so immernoch nicht gemeldet habe, koennt ihr davon ausgehen, dass mich ein Hai, ein Krokodil oder ein Orkan erwischt hat ;)
Ok, soviel nun von mir! Oh Leute, ich freue mich so sehr, ihr koennt euch das nicht vorstellen! Also... hiermit uebermittle ich euch die allerliebsten und gutgelauntesten Gruesse vom absolut unglaublich heissen Perth und wenn ich hier das naechste reinschreibe heisst es; HIT THE ROAD =)

15Januar
2012

Rottnest Island

Nur um euch auf den neuesten Stand zu bringen:
Ich wohne mittlerweile in einem shared house, zusammen mit 27 anderen Leuten aus aller Welt. Es ist... dreckig, aber witzig und Freddy und Olaf sind auch ganz suess, dass sind unsere beiden Hauskakalaken, sie lassen sich aber nicht so oft blicken.
Einen Job habe ich immernoch nicht, aber im Moment denken Sandra (mit der ich die Westkueste gen Norden nach Darwin reisen werde) und ich schon darueber nach, ob wir nicht vllt schon frueher unsere Tour machen, da ich kein Job finde und ihr Job ihr auf den Keks geht. Da sie naechste Woche nur 8 Stunden arbeiten darf, dachten wir uns, dass wir jetzt schonmal einen kleinen Urlaub machen.
Wir haben gerade eine Tour nach Rottnest Island gebucht, eine kleine Insel, einen 25 Minuten Ferry-ride von Fremantle entfernt. Dort werden wir morgen frueh hinfahren, wir haben eine Uebernachtung und 2 Fahrraeder gebucht und werden dann an wunderschoenen Straenden schwimmen und schnorcheln gehen und uns was Schoenes goennen! Wenn ich wieder da bin, gibt es dann die ganze Story ;)
Tschuessi und liebste Gruesse aus Perth

11Januar
2012

Perth

Hallo, da bin ich wieder!
Ich bin heute morgen heile in Perth gelandet und dem schlechten Melbourne Wetter eindeutig entkommen! Der Flug war super, ich hab mich nicht verlaufen, mein Gepaeck wiegt mittlerweile 22 Kilo und in Perth erwarteten mich schnuckelige 28 Grad um 8 Uhr morgens. Hervorragend! Nachdem ich endlich ein Hostel gefunden hatte, was (wie alles hier) nicht ganz billig war hab ich mich erstmal schlafen gelegt. Und dann gings schon los auf Jobsuche. Hab schon wieder Gumtree durchforstet und bis jetzt 28 E-Mails rausgeschickt und auf der Telefonliste stehen noch 12 Nummern. Ich bin gespannt, ich glaube allerdings nicht, dass das heute noch was wird, aber wer weiss, Wunder geschehen.
Nun werde ich erstmal (um 2 Uhr nachmittags) was fruehstuecken, mein Magen knurrt wie verrueckt! Achso, Perth an sich ist... klein, gruen, aber irgendwie komisch. Es hat mich jetzt nicht so vom Hocker gehauen muss ich sagen, aber irgendwann werde ich mal rueber nach Fremantle schauen, da soll es traumhaft sein.
Heute treffe ich mich noch mit einer aus Deutschland, die auch so Mitte Februar die Westkueste entlang reisen will und die mir vielleicht noch ne Unterkunft besorgen kann. Ich bin gespannt wie's wird. Wir werden dann mal schauen ob wir miteinander klar kommen in den naechsten Wochen und wenn ja, dann geht's so um den 19. Februar hoch nach Darwin und von dort aus wieder Richtung Kirsty. Ja, Plaene hab ich im Moment genug, mal schauen was die Umsetzung so sagt :) Bis bald ihr Lieben!

10Januar
2012

Und erstens kommt es anders....

So liebe Leute, nun geht auch mal bei mir mal was grandios schief! Irgendwann musste es ja so kommen. Gestern hatte ich ein nettes Telefonat mit meinem  neuen (Fast-)Arbeitgeber, der mir sagte, dass er jetzt doch noch jemanden gefunden habe der gleich fuer 4 Monate da arbeiten kann. Na herzlichen Glueckwunsch, das hiess fuer mich also : KEIN JOB MEHR. Ich war super wuetend und mehr als enttaeuscht, heulte mir 20 Minuten die Augen aus, weil ich das schoene Flugticket umsonst gekauft hatte und hab mir dann erstmal mit den Maedels einen schoenen Abschiedsabend gemacht. Und nun sitze ich hier alleine im kuehlen, grauen und regnerischen Melbourne und habe 3 Stunden lang Gumtree durchforstet, 12 Bewerbungen rausgeschickt, wobei davon noch 4 nur zum Wwoofen waren und bin relativ gefrustet, da es so gut wie kein Job gab, der noch was mit Pferdchen zu tun hatte oder der sich sonst irgendwie interessant anhoerte oder meinen Faehigkeiten entsprach oder bei denen ich den Anforderungen gerecht wurde.
Naja, was solls. Morgen flieg ich erstmal dahin und hoffe irgendwie in den naechsten 10 Tagen einen Job zu bekommen - ich gebe ja noch nicht komplett auf.
Da fallen mir doch glatt wieder ein paar perfekt uebersetzte deutsche Sprichwoerter ein:

"Don't praise the day before the evening"
"Firstly it comes different, secondly than you think" 
 
Aber was soll's, I'm not gonna paint the devil on the wall - not yet! Also bis dann, ihr hoert von mir aus Perth! ;) Da ist wenigstens das Wetter wieder schoen - 30 Grad und Sonne!

30Dezember
2011

Melbourne - ein kleines Abenteuer fuer sich

Ich bin nun schon 2 Wochen in Melbourne, doch was hier so passiert ist, wisst ihr ja noch gar nicht! Schon am ersten Tag als wir ankamen, war eine grosse Feier geplant. Franzis Geburtstag sollte nachgefeiert werden und als Ueberraschung kamen 3 Maedels, die sie beim Kirschenpfluecken paar Wochen zuvor kennengelernt hatten, sie besuchen. Am naechsten Tag, folgten noch 4 Andere, vom gleichen Ort. Also wurde schoen 2 Abende lang gefeiert.

Der Freitag: 1 2 und 3 Der Samstag: 1 2 3

Nach dem ganzen Reisen und Feiern fehlte dann wieder etwas Geld und so hatten wir am Sonntag morgen (hervorragende Zeit) ein "Vorstellungsgespraech" beim Car Wash: Bezahlung $10 pro Stunde also richtig mies, aber was tut man nicht alles. Tja und dann ging es los; von Montag bis Samstag (Heiligabend) wurden 8-9 Stunden am Tag Autos geputzt, eine 15 Minuten Pause mit eingerechnet. Es war gar nicht so schlimm, aber doch etwas erschoepfend. Was man alles in den Autos gefunden hat war auch faszinierend: neben einer Menge Geld und Essen stolperte man des oeffteren auch ueber Schluepfer, Mikadostaebchen, Monition fuer Waffen, festgeklebtes Kaugummi, Kotze, Haarspangen und Peruecken. An Autos hatten wir so ziemlich alles da: da gings von nem Taxi ueber ein paar BMW und Mercedes weiter zu den Land/Range Rovern, zu den Ferrari und Porsche, bis hin zur fetten Limousine.

Wir sind bereit! noch spruehen wir vor guter Laune Fensterputzen war nicht so beliebt... uhh, ein Taxi ;) Ich bevorzuge dann doch lieber dieses kleine Auto =) Obwohl das hier auch nicht schlecht ist, finde ich! aber was kommt denn da?????? und da sitze ich das erste mal in meinem Leben in ner Limo - und wozu? zum Fenster- und Spiegelputzen! kurzes warten gab es eher selten, der Rekord lag bei 140 Autos am Tag - Stress pur! Aber nun mal ran an den Staub... Putzen, putzen, putzen... Felgen saeubern und Reifen pinsel gehoerte noch zu den entspannenderen Jobs und hier nochmal =) Und am Ende des Tages....

So, es geht weiter, liebe Leute!
Kaum war der letzte Arbeitstag hinter uns gebracht ging es zurueck ins Hostel und dann ab in die Kirche - schliesslich war ja Heiligabend. Wir waren in der groessten und bekanntesten Kirche Melbournes, der St. Paul Cathedrale. Der Gottesdienst war ganz schoen und zu unserem Erstaunen stand auch etwas deutsches im Programmplan - der Chor sang "Stille Nacht, heilige Nacht" und ein kleines Traenchen kullerte dabei bei allen von uns die Wange runter. Auf gross feiern hatte man dann keine Lust mehr nach dem Gottesdienst. Also gingen wir erstmal schoen Weihnachtsschmaus essen - bei Hungry Jack's, also quasi Burger King! War auch mal was Neues, dachten wir uns! Dann schlenderte man durch die schoenen Strassen und dann war der heilige Abend auch schon wieder vorbei. Mit etwas shoppen und entspannen wurde auch der Rest des Weihanchtsfestes genossen und so ging es stramm auf's neue Jahr zu.

Da soll's hingehen - St Paul's CathedralDie Menschenmassen stroemen rein, und wir gleich auch! Weihnachtsessen nach der Kirche ;)


Zwischendurch dachten wir uns, gehen wir noch mal ins Crown Casino. ich sag euch, es ist RIESIG, auf mehreren Etagen spielen alle wie Geisteskranke (wir haben uns da lieber rausgehalten) und es war schon spannend zu sehen, dass von doch etwas ranzig aussehenden Leuten, bis zu den feinsten Pinkeln in JEDER Altersschicht alles da war!
Im Casino selbst durfte ich leider keine Fotos machen, nur in den Vorraeumen und so... dementsprechend sind die jetzt eher unspannend:

Gleich geht's los, nur noch auf die Tram warten!Auf geht's :DAlles war noch sehr Weihnachtlichwie man siehtein Kroenchen-Bild

Da das Wetter immer besser wurde, wollten wir dann einen Tag noch ganz gerne an den Brighton Beach, ein Strand etwa 40 Minuten von der City entfernt, wo suesse, kleine Haeuser am Strand stehen. Dort haben wir es uns dann einen Tag lang gut gehen lassen!

Auf dem Weg zu den Haeuschen und nochmal Man hat perfekt die Skyline von Melbourne gesehen und hier dann mal mit mir ;)Ein paar Haeuschen kamen da schon zusammen! ich glaub es waren insgesamt 86 oder so.Hier natuerlich der absolute Favorit obwohl das auch ganz suess ist ;)

Zwischendurch gab es noch ein bisschen mehr shoppen, schliesslich brauchten wir ja ein Silvesteroutfit - was auch bei jedem gefunden wurde und so hatten wir bald alle in Kleid!

Nachtshoppen! Wenn die Kaufhaeuse schon mal bis 1 Uhr nachts aufhaben...Wir ziehen uns im teuersten Einkaufszentrum einfach mal ein paar Kleidchen an! Und dashier haette ich gerne mitgenommen, aber $200, nein Danke :DWie startet man den naechsten Shoppingtag? Mit dekadentem Brunch a la Sex and the City Das hier wurde es im Endeffekt! und dann schlaendern wir zurueck...Und nach dem ganzen Geldausgeben erstmal auf meiner genialen Matratze ausruhen (das war uebrigens Ironie!)


Der Silvesterabend kam und das Kleidchen wurde endlich ausgepackt und was passiert bei meinem Glueck - Reissverschluss kaputt (er ging nur zur Haelfte zu und dann noch nichtmal wieder auf, sodass ich wirklcih in meinem Kleid feststeckte). Nachdem ich mich aus diesem Kleid IRGENDWIE mit Hilfe der Maedels wieder raus gekommen bin musste ich erstmal ein bisschen rumfluchen. Aber naja, dann wird halt die neue Bluse angezogen und dass Kleid wird umgetauscht (das hat uebrigens am 2.1. hervorragend geklappt und so wartet es jetzt an meinem Geburtstag angezogen zu werden). Als alles sass, ging es mit nem Bekannten auf zum Federation Square, also mitten rein ins Getuemmel. Es war unglaublich voll und unglaublich schoen! Das Feuerwerk war so schoen, dass glatt ein paar Traenen runterfielen. Dann schlenderten wir durch die Strassen, goennten uns ein Eisgetraenk (schliesslich waren auch nachts noch ungefaehr 25 Grad) und dann..... kam mein persoenliches Hightlight! Durch reinen Zufall auf dem Weg zum Hostel, um dort in die Bar zu gehen, liefen wir an einem Strassenmusikanten vorbei. Man sah ihn erst gar nicht, da so viele Leute um ihn rumstanden. Und dann erblickte man einen jungen Typen mit goldenem Hut, fragwuerdigem Oberteil und einer Gitarre in der Hand und er verzauberte einfach mal alle, die an ihm vorbeigingen. Ihr koennt euch nicht vorstellen, was der fuer eine Stimmung gemacht hat. Die Leute setzten sich schon auf die Strasse um ihn herum und genossen lange seine Musik und jedes Mal, wenn einer Geld reingeschmissen hat, gab es Gejubel von alles Seiten! Auch ich kratzte dann mal mein gesamtes Kleingeld zusammen und so  war ich glatt um ueber 9 Dollar aermer - aber das war es mir allesamt wert. Wir standen glaube ich bis 2 Uhr da und haben die kleine Strassenparty mitgefeiert. Dann ging's richtung Hostel, es wurde noch getrunken und sowas und irgenwann fuhren wir dann noch ganz spaet irgendwo an den Fluss und liessen den Abend nett ausklingen -  ein sehr gelungenes Silvester!

Yapp, Steffi, ich bin bereit, auch ohne Kleid! Mo abholen und auf geht's! Auf dem Weg an der Flinders Station Die St. Pauls Cathedrale in der Silvesternacht!Am Federation SquareLaecheln, gleich geht's los!Countdown yiiiiiiiiha! 2012 ist da! da war das Feuerwerk schon vorbei Endlich ne Runde sitzen Mein Gitarrenspieler!

Aber nein, mit dem Feiern noch nicht genug, schliesslich hat Steffi ja am 3.1. Geburtstag. Am 2. sind wir dann ins Casino gegangen, wollten in die Nightclubs in den oberen Etagen aber die hatten leider geschlossen. Aber wie es das Schicksal so wollte liefen wir auf einmal an einer Bar vorbei im ersten Geschoss, wo ganz merkwuerdige Musik rauskam... das hoerte sich doch glatt an wie.... KARAOKE! und rein da! Erstmal was getrunken, die Liste der ganzen Lieder durchgeschaut und dann hab ich mich doch glatt mal eingetragen. Aber irgendwas musste ja auch hier schiefgehen. Es waren noch 7 Leute vor mir und nachdem 4 davon gesungen hatten, dachte ich mir, geh ich noch mal eben schnell wohin. Tja, das war aber so 70 Meter entfernt. Auf einmal kam Steffi angerannt: Mel, schnell du bist dran! Die anderen hatten wohl irgendwie gekniffen oder so und so rannte ich auf die Buehne. Dann war ich erstmal schoen ausser Atem und dass Lied duerfte sich ziemlich bloed angehoert haben, weil ich immer Luft schnappen musste. Aber egal, es war ne witzige Erfahrung. Dann gab's Happy Birthday und spaeter haben die anderen Beiden noch Britney Spears getraellert! Insgesamt ein wunderbarer Abend.

Auf geht's (oh man und ich hab schon wieder die Bluse an)am Yarra RiverGleich sind wir da;)Erstmal rein und was zu trinken holen Karaoke-Bar gefunden! Auf meinen Na dann mal ein Staendchen fuer's Geburtstagskind!Cheers!getanzt wurde uebrigens auch und nachher wars auch noch richtig voll! Auf Steffi!Unser kleines Geschenk: Ein Geldbeutelchen, eine Zahnbuerste und ein Starbucks-Gutschein!

Am 3. ging's dann ab in den botanischen Garten. Wir sind hingelaufen, was wir ziemlich bereut haben, der Weg war naemlich verdammt weit. Naja, da wir vorher 3 Packungen Erdbeeren fuer 5 Dollar auf dem Queen Victoria Market besorgt hatten, gab es erstmal schoen Sommerpicknick und eine kleine Pause. Spaeter ging's dann mit der Tram zurueck und abends dann noch in ne Bar was trinken und dann war der Geburtstag auch schon vorbei.

Auf geht's, ab geht's!mit ein wenig Skyline im Hintergrund!Wir dachten uns die Wiese sieht gemuetlich aus, also....Pause! mit Erdbeeren! Einen Spielmannzug konnten wir ihr leider nicht mehr organsieren, aber diese 3 reichten ihr gluecklicherweise! :D

Ja und nun neigt sich langsam das Ende des Melbourne-Aufenthalts entgegen und was macht man nun?  Ich wollte gerne nach Perth, also hab ich da in der Region mal nach ein paar Jobs gesucht und auch ein paar nette Anzeigen gefunden. Am 4. wurden dann einige Telefonate gefuehrt, unter anderem mal wieder fuers Polo-grooming (wer haett's gedacht). Der Typ war allerdings etwas unfreundlich, war nicht begeistert, dass ich nur einen Monat arbeiten kann, aber dafuer war er erstaunt, dass ich das schon 3 Monate gemacht hatte. Er meinte ich soll erstmal nach Perth kommen und dann sehn wir weiter. Hoffnungen hatte er mir nicht gerade gemacht, aber dann erhielt ich heute morgen einen Anruf und er (ich versteh den Namen immer nicht ;)) sagte: Japp, eingestellt! Ich bin im Dreieck gesprungen, vorallem weil die Bezahlung echt mal alles uebertrifft!!! Tja und das ist der Stand der Dinge; Ich werd 3 Tage nach meinem Geburtstag nach Perth fliegen und mal wieder einen Monat groomen, Flug ist allerdings noch nicht gebucht, das kommt morgen!

Und so sieht das aus Freunde - wie ihr seht, es ist alles in Butter auf'm Kutter! Ich werde nicht auf der Strasse landen und meine naechste Reisephase nach dem Arbeiten ist auch wieder abgesichert! Na wenn das nicht perfekt ist!
Ein wenig traurig ist nur, dass ich mich sehr bald von Franzi und Steffi verabschieden muss. Nach so langer Zeit trennen sich dann jetzt doch die Wege und es wird bestimmt komisch sein, auf einmal wieder alleine weiterzureisen! Aber irgendwann wird man sich ja nochmal wiedersehen!

Also, bis bald erstmal, ihr Lieben zu Hause und ein herzlichstes Dankeschoen an die fleissigen Kommentarschreiber - ich freu mich immer riesig und bin immer froh zu sehen und zu hoeren, dass ich das ganze hier nicht umsonst mache! Also weiter so, bitte ;)
_______________________________________________________________________

Hallo, hallo, da bin ich wieder!
Erstmal ein riesiges Danke fuer die lieben Glueckwuensche, es hat mich sehr gefreut, dass ihr euch gemeldet habt!
Meinen Geburtstag habe ich wie folgt verbracht:
Am 7. Januar ging es Abends mit Steffi, Franzi und Mo ab in die Chapel Street - die Partymeile Melbournes. Bei meinem Glueck hatte der Club in den wir wollten natuerlich zu, bis zum 13. Januar. Na super, dann fing es auchnoch an zu regnen. Naja was solls, auf in den naechsten Club und da dort irgendwann auch die Musik besser wurde, hatten wir alle noch einen sehr spassigen und super gelungenen Abend! Es wurde ein wenig getanzt und getrunken und als die Musik aus ging, hat Mo uns wieder nach hause gefahren.
Dann hiess es erstmal schlafen. Nach einem mittaeglichem Fruehstueck sind Steffi und ich los zum Federation Square an den Yarra River - wir wollten uns ein Fahrrad leihen und damit einmal um den Albert See fahren. Dieser Gedanke kam uns eigentlich nur, weil ich googelte, wo denn hier die Formel 1 Rennstrecke ist und die fuehrt eben genau, mitten in der City um diesen See herum. Also haben wir uns fuer 2 Stunden ein Fahrrad gemietet und haben uns das ganze erstmal angeguckt. Falls sich jemand wundert warum wir so bedepperte Helme tragen - in Australien ist Helmpflicht, ohne zu fahren ist strafbar, so wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. (Die weitere Erlaeuterung zur Rennbahn widme ich hiermit meinem Bruderherz: Die Strecke fuehrt wie gesagt, einmal um den ganzen See rum, ist ca. 6km lang und wird das ganze Jahr als Hauptstrasse fuer den oeffentlichen Verkehr genutzt. Jedes Jahr bei Saison-Start wir dann erst alles ab- bzw. aufgebaut. Die ganzen Markierungen, Verkehrsinseln und Zaeune werden abgebaut und dann wird 6 Wochen lang alles fuer das grosse Rennen aufgebaut. Es gibt nur eine Tribuene die immer steht. Und die Boxengasse steht natuerlich auch, aber auch die erfuellt noch einen anderen Zweck: Es ist ein Sportzentrum und so findet man darin ein paar Turnhallen in der oberen Etage. Nichteinmal die Ziellinie konnte man noch sehen, was ich etwas schade fand). Wir haben uns des oeffteren von der Strasse entfernt und sind den Fahrradweg direkt am See entlang gefahren, wobei man einen super Blick auf die Skyline Melbourne's hatte und hunderte von Joggern und schwarzen Schwaenen getroffen hat. Insgesamt, war es eine extrem gelungene Tour, es hat riesen Spass gemacht =)
Dannach haben wir uns dann mit Franzi getroffen, waren was essen und haben dann gemuetlich den Abend ausklingen lassen.
Ja, und das war mein sommerlicher Geburtstag, der 34 Stunden lang andauerte - sowas nennt man mal ein neues Erlebnis, das kommt soschnell bestimmt nicht wieder!

Im ClubIm Club Im Club und immernoch im Club Auf zum Fahrradverleih Das ist.... Kunst?Fahrrad gefunden, auf zum Albert Park!AngekommenUnd weiter geht'sTja und das ist die Boxengasseund nochmal dann geht's wieder weiterEin kleines Paeuschen zwischendurch Und die Tribuene

Ja und das war mein Geburtstag! 
Morgen hauen die Maedels ab und am Mittwoch geht mein Flug morgens um 7 nach Perth. Ich denke von dort aus werde ich mich dann irgendwann nochmal melden!
Jetzt heisst es erstmal "Auf wiedersehen Melbourne, see ya!"


TSCHUESSIIIIII =)
sagt die
Merle

25Dezember
2011

Frohe Weihnachten

... und einen guten Rutsch! wuenscht die Merle!
Feiert schoen und macht euch ein paar erholsame Tage! Ich hab euch lieb und vermisse euch! :-*

PS: Der Great Ocean Road Trip Eintrag kommt irgendwann naechste Woche, tut mir Leid, dass ich mich immernoch nicht gemeldet hatte! Noch ein bisschen Geduld bitte, aber in diesem Jahr schaff ich's auf jeden Fall noch!

 Macht's gut!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.